Natur des Jahres 2000
Wildtier des Jahres:
Äskulapnatter
Urheber dieser Proklamation ist die SchutzgemeinschaftDeutsches Wild. In den vergangenen Jahren wurden Rotwild, Apollofalter, Feldhamster, Alpensteinbock, Unke und Fischotter ausgewählt. Die Äskulapnatter ist nicht scheu und lebt oft in der näheren Umgebung von Menschen
Vogel des Jahres:
Rotmilan
Der Vogel des Jahres wird seit 1971 vom NABU ausgesucht. In den letzten Jahren entschied man sich für Flußregenpfeifer, Nachtigall, Kiebitz, Buntspecht, Feldlerche und Goldammer. Mit dem Rotmilan will der NABU auf aktuelle Probleme bei der Nutzung der landwirtschaftlich geprägten Kulturlandschaft aufmerksam machen.
Fisch des Jahres:
Lachs
Seit 1993 ruft der Verband Deutscher Sportfischer den Fisch des Jahres aus: bisher Dorsch, Nasenfisch, Aal, Meerforelle, Äsche, Strömer und Nordseeschnäpel. Der Lachs kann nur in sauberen und naturnahen Flüssen und Bächen überleben.
Insekt des Jahres:
Goldglänzender Rosenkäfer
Das Insekt des Jahres wurde 2000 durch ein gleichnamiges Kuratorium mit Sitz am Deutschen Entomologischen Institut Eberswalde zum zweiten malproklamiert. Der Schutz des Goldglänzenden Rosenkäfers bedeutet die Bewahrung seines Lebensraumes.
Baum des Jahres:
Sandbirke
Das Kuratorium "Baum des Jahres" kürt seit 1989 den Baum des Jahres. In den vergangenen Jahren waren es Eiche, Ulme, Hainbuche, Eberesche, Wildbirneund Silberweide. Die Sandbirke gilt wegen ihrer ihrer großen Resistenz gegenüber schädlichen Emissionen der modernen Industriegesellschaft als wahrer Überlebenskünstler.
Blume des Jahres:
Purpurblauer Steinsame
Die Blume des Jahres wird seit 1980 benannt. Bisher waren es Breitblättriges Knabenkraut, Trollblume, Echte Kuhschelle, Silberdistel, Krebsschere und Sumpfdotterblume. In Deutschland steht die "Blume des Jahres 2000", der Purpurblaue Steinsame (Lithospermum purpurocoeruleum), in einigen Verbreitungsgebieten (Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Saarland) in der roten Liste.
Pilz des Jahres:
Königsfliegenpilz
Dieser Titel wird von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie seit 1994 vergeben (bisher: Rotkappe, Zunderschwamm, Habichtspilz, Frauentäubling, Schweinsohr und Satanspilz). Das der Königsfliegenpilz im Gegensatz zu seinem Bruder, dem Roten Fliegenpilz, kaum bekannt ist liegt zum Teil an seinem recht unauffälligen Erscheinungsbild. 
Orchidee des Jahres:
Rotes Waldvögelein
Seit 1995 wird  die Orchidee des Jahres gekürt. In den letzten Jahren waren es Bienenragwurz, Frauenschuh, Wanzen-Knabenkraut, Echte Sumpfwurz und Bocksriemenzunge. Das Rote Waldvögelein ist ein anzeiger für einen gesunden Wald, man hofft das es sich wieder weiter ausbreiten wird.
Biotop des Jahres:
Fluss
Das Biotop des Jahres wird seit 1988 alle 2 Jahre vom Naturschutzzentrum Hessen benannt. Die letzten Jahresbiotope waren Feldholzinsel, Wegrand, Buchenwald, Bach und Obstwiese. Die Proklamation des Flusses zum Biotop des Jahres 2000 soll das Thema "Fluss" (erneut) in die öffentliche Diskussion bringen. 
Landschaft des Jahres:
Böhmerwald
Alle 2 Jahre vergibt die Naturfreunde Internationale den Titel "Landschaft des Jahres" an eine grenzüberschreitende Region von exemplarischer ökologischer Bedeutung. Für 1999/2000 ist es der Böhmerwald, ausschlagend dafür war dass diese Region zahlreiche schützenswerte naturnahe Lebensräume enthält. 
Übersicht zusammengestellt von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald